Geschichte des Archivs

Anfänge

Gegründet wurde das Archiv Frauenleben im Main-Kinzig-Kreis e.V. im Februar 1990 von 15 Frauen.

Wegbereitend war eine Wanderausstellung gewesen, die 1989 von der bekannten Journalistin Ilse Werder initiiert worden war. Mit ihrem Thema „100 Jahre Frauenleben rund um das Kinzigtal“ fand sie große Resonanz bei der Bevölkerung und in allen Medien. Unterstützt wurde sie vom Main-Kinzig-Kreis und zahlreichen Frauenverbänden.

Den Grundstock für das Archiv, eine umfangreiche Sammlung von Zeitungsartikeln zur Frauenthemen, stellte Ilse Werder aus ihrem persönlichen Archiv zur Verfügung. Seit 1968, während ihrer Tätigkeit für die Frankfurter Rundschau in Hanau, hatte sie zur Frauenbewegung und ihren öffentlichen Aktivitäten im Hanauer Raum sowie zu regional herausragende Personen und Ereignissen gesammelt.

Das Archiv war wegen seines explizit regionalen Schwerpunktes erst- und einmalig in der Bundesrepublik. Es hat in diesem Sinne Pioniercharakter.

Bis zur Archivgründung gab es im Main-Kinzig-Kreis mit seinen mehr als 400 000 Einwohnern und Einwohnerinnen keinerlei dokumentierte Hinweise auf regionale Frauengeschichte bzw. zum Beitrag von Frauen an historischen Entwicklungen. Die 29 Geschichtsvereine in den Gemeinden des Kreises hatten bei ihren Forschungen und Veröffentlichungen bisher andere Schwerpunkte gesetzt.

Heute

20 Jahre plus – das Archiv heute

Das Fundament des Archivs und seiner erfolgreichen Aktivitäten war und ist das Engagement zahlreicher Frauen, die ehrenamtlich arbeiten. Sie unterstützen die Archivierungstätigkeiten, sammeln Beiträge aus den Druckmedien, tragen zur Vergrößerung und Verbesserung unserer Bibliothek bei und werten unsere Schätze aus.

In all den Jahren gelang es uns hin und wieder – zeitlich begrenzt – wissenschaftliche Mitarbeiterinnen zu beschäftigen. Dies wirkte sich dann sehr positiv auf unsere Produktivität aus!

Zu Dank verpflichtet sind wir besonders dem Main-Kinzig-Kreis für die Unterstützung unserer Aktivitäten.